Aktuelles

März 2020

Videosprechstunde

Wie funktioniert Tele-Medizin und wann ist sie sinnvoll?

Zur Besprechung von Befunden oder Abklärung von Beschwerden, welche keine körperliche Untersuchung erforderlich macht.

Aber auch im Rahmen der Psychotherapie, wenn eine Therapie bereits begonnen wurde.

Gerade in Zeiten der Pandemie hochsinnvoll, um nicht zwingend erforderliche Kontakte bzw. Besuche der Praxisräumlichkeiten zu vermeiden

Was benötigen Sie:

  1. Einen Computer mit Webcam/Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Ein handelsübliches Laptop/Notebook hat all dieses. Oder Sie nutzen Ihr Smartphone.
  2. Die Webbrowser Google Chrome, Apple Safari oder Mozilla Firefox werden unterstützt.
  3. Einen geschlossenen Raum, in dem Sie allein und ungestört sind, und der einen private Atmosphäre bietet. Aufzeichnungen des Gesprächs sind nicht gestattet. All diese Bedingungen gelten für den Arzt in gleicher Weise.

 

Der Ablauf:

  1. Sie nehmen telefonischen Kontakt auf und erhalten einen Termin für die Videosprechstunde. Wenn möglich, unterzeichnen Sie eine Einverständniserklärung in der Praxis oder mailen diese zu.
  2. Wir senden Ihnen einen Zugangscode/einen Link per email. Damit loggen Sie sich kurz vor dem Termin auf der Seite https://video.redmedical.de/#/login ein. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie Ihren Namen und Ihren Zugangscode ein und klicken auf „Raum betreten“.
  3. Das Gespräch kann beginnen. Ab jetzt läuft alles fast so wie in einem realen Sprechzimmer.
  4. Beide beenden das Gespräch durch Klicken des Hörer-Buttons auf dem Bildschirm.

Januar 2020

Weiterbildungsermächtigung

Seit dem 30.01.2020 ist die Praxis zur Weiterbildung ermächtigt, das heißt, dass eine Ärztin/ein Arzt einen Teil der Facharztausbildung zum Frauenarzt in unserer Praxis absolvieren kann. Wir halten Sie auf dem Laufenden, sobald ein/e WeiterbildungsassistenIn unser Team ergänzen wird.

Abklärungskolposkopie

Die Veränderungen der Krebsvorsorge (s.u.) führt zu weiteren Untersuchungen, darunter die Abklärungskolposkopie, die nur in einigen speziellen Zentren durchgeführt wird. Seit dem 02.01.2020 darf diese Untersuchung in unserer Praxis durchgeführt werden, sodass Sie sich Wege und Wartezeit ersparen können.

 

 

Neue Krebsvorsorge

Seit dem 01.01.2020 gelten neue Bedingungen bei der Krebsvorsorge für Frauen. Dies wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss der Krankenkassen und Ärzteschaft (G-BA) gegen den erbitterten Widerstand der deutschen Gynäkologen beschlossen. Die deutlichste Veränderung betrifft die Altersgruppe der über 35Jährigen: nach einer einmaligen Doppeluntersuchung (Abstrich wie bisher + HPV-Test) werden die beiden nächsten Vorsorge-Untersuchungen nach einem und zwei Jahren ohne Abstrich erfolgen, sofern die anfängliche Doppeluntersuchung ein unauffälliges Ergebnis erbracht hat. Das heißt: Vorsorge weiter jährlich, aber Abstrich nur alle drei Jahre!

Bei Auffälligkeiten erfolgen weitere Untersuchungen, welche nach Art und Abstand ebenfalls vom G-BA festgelegt wurden. Näheres besprechen wir in der Praxis. Eines aber steht fest: wir lassen Sie nicht im Stich und muten Ihnen kein Risiko zu.

Juli 2019

Personalia: Unser neue Auszubildende

Dana Loebert ist trotz ihres jugendlichen Alters gestandene Mutter von zwei Kindern und das spürt man gleich. Freundlich, praktisch veranlagt und strukturiert bringt sie frischen Wind in den Praxisablauf. Schon nach kurzer Zeit hat sie sich in die Patientenannahme und –betreuung  eingearbeitet und rundet unser Team hervorragend ab.

März 2019

Renovierung der Praxis

Die Anschaffung der neuen Videokolposkopie hatte einen Domino-Effekt zu Folge. Fast die gesamte Praxis wurde renoviert. Gleichzeitig optimierten wir unsere Abläufe, sodass zukünftig Wartezeiten während der Untersuchungen wegfallen. Die Bilder geben einen ersten Eindruck von der „neuen“ Praxis. Weitere Eindrücke aus der Praxis nach der Renovierung sehen Sie hier:

Digitale Videokolposkopie

Die Kolposkopie, also die Betrachtung der Scheide und des Muttermundes in Lupenvergrößerung, hat sich weiterentwickelt. Die digitale Videokolposkopie erlaubt nicht nur der Patientin, ihren Befund während der Untersuchung mit zu betrachten, sondern ermöglicht auch die Dokumentation des Befundes in der elektronischen Patientenakte, um bei Kontrolluntersuchungen vergleichen zu können.

Juli 2018

Personalia: Verstärkung durch unsere neue MFA!

Seit dem 01.07.2018 ist Annabell Flugel unsere neue Medizinische Fachangestellte. Sie ist gebürtige Dortmunderin und absolvierte nach ihrem Abitur die Ausbildung zur MFA in einer großen Kinder-wunschpraxis. Durch ihre gewinnende, immer freundliche Art hat sie rasch die Herzen unserer Patientinnen erobert. Im gesamten Gebiet der Patientenbetreuung ist sie einfach unentbehrlich.

Mai 2018

Eine neue Methode der Empfängnisverhütung: der Kupferperlenball

Die Familie der Kupfer-Intrauterinpessare ist um ein Mitglied reicher: der Kupferperlen-Ball (IUB=IntraUterinBall) ist eine innovative Methode zur Schwangerschaftverhütung, die ebenfalls ohne Hormone auskommt und für fünf Jahre wirksam ist. Durch seine kugelige Form findet er seine optimale Lage in der Gebärmutter, ein komfortabler und langfristiger Verhütungsschutz für Frauen jeden Alters (Mindestalter 15 Jahre).

März 2015

Hysterosalpingosonographie (HSSG) - Eileiterdurchgängigkeit im Ultraschall

Eine häufige Ursache der Kinderlosigkeit ist eine Verklebung der Eileiter (Tubenverrschluß). Mit der HSSG kann die Durchgängigkeit der Eileiter ohne Narkose und Operation überprüft werden. Hierzu wird ein Kontrastmittel durch den Muttermund in Gebärmutter und Eileiter injiziert und die Durchgängigkeit im 3D-Ultraschall überprüft. Sowohl Bauchspiegelung (mit Narkose und Wundschmerz verbunden) wie auch Röntgenuntersuchung (mit Strahlenbelastung verbunden) werden überflüssig. Durch die Zulassung des innvativen hochechogenen ExEm-Foam ist diese Methode endlich wieder verfügbar.

Juli 2014

Personalia: Die neue Auszubildende

Unsere neue Auszubildende Vanessa Kudwien tritt in die Praxis ein. Sie stammt aus Dortmund und hat am Käthe-Kollwitz-Gymnasium ihr Abitur absolviert. Nun will sie den Beruf der Medizinischen Fachangestellten erlernen. Das ganze Praxisteam wünscht ihr einen guten Start.

Mai 2014

Personalia: Shamanthi besteht ihr Abschlußexamen und verläßt die Praxis

Unsere Auszubildende Shamanthi Vinayagamoorthy besteht ihr Abschlussexamen. Zu unserem Bedauern verlässt sie die Praxis, da sie nunmehr in ihrer Heimatstadt Lünen arbeiten möchte, um näher bei ihrer Familie zu sein. Wir wünschen ihr alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg!

April 2014

Eine neue Spirale kommt auf den Markt: das Verhütungsschirmchen Jaydess®

Der Vorteil dieser neuen Hormonspirale liegt in der geringeren Dosis an Gelbkörperhormon (Levonorgestrel) im Vergleich zu der großen Schwester Mirena®. Dennoch hat Jaydess eine hohe Effektivität bei bis zu dreijähriger Liegezeit. Die Blutungsdauer, -stärke und -häufigkeit werden vermindert, Schmerzen durch die Regelblutung gebessert. Es besteht aufgrund der Undurchlässigkeit des Gebärmutterhalsschleims ein Schutz vor Infektionen der Gebärmutter und Eileiter. Es gibt keinen Anwenderfehler von Seiten der Patientin wie z. B. bei einer vergessenen Pille. Durch ihre geringe Größe ist Jaydess speziell geeignet für junge Frauen, die noch keine Kinder geboren haben.

März 2014

Unsere Praxis wird offizieller Gynefix®-Partner

Damit gehören wir zu den zertifizierten Praxen, die die Kupferkette einlegen. Die Kupferkette Gynefix® ist eine Weiterentwicklung der Kupferspirale. Im Vergleich zu dieser zeichnet sie sich - bei den meisten Trägerinnen - durch geringere Beschwerden bei der Monatsblutung aus bei einer Liegedauer von bis zu fünf Jahren und vergleichbarer Sicherheit.

Februar 2014

Sponsoring Städtische Bühnen Dortmund

Wir unterstützen die Städtischen Bühnen durch die finanzielle Beteiligung am sog. Theatermobil. Dies ist ein Lkw, der die für die jeweilige Vorstellung benötigten Materialien aus den verschiedenen Depots des Theaters, die über die Stadt verteilt liegen, zur Bühne transportiert.

Januar 2014

Die Nordsee in Barop

Neue Aussichten auf dem Gyn.-Stuhl: ein großformatiges Bild der Nordseeküste bei Westerland über dem Untersuchungsstuhl lädt zum Strandspaziergang während der Untersuchung ein.